AKTIVITÄTEN UND BERICHTE AUS DEM JAHR 2013

Neuer Vorstand für 2013/14

1.Vorsitzender: Karl-Heinz Rothländer

2.Vorsitzender: Kurt Gröll

Schriftführerin : Silvia Baldy

Kassierer        : Heinz-Peter Leis

Beisitzer         : Bettina Hechtenberg; Alfons Böhm; 

                         Ludwig Koch; Hans-Günter Freund.

Führungswechsel bei

Istra-Initiative

VERSAMMLUNG Karl-Heinz Rothländer übernimmt nach Wahl Vereinsvorsitz / Günter Lauer zum Ehrenvorsitzenden ernannt

 

Gelnhäuser Tageblatt vom 02.07.2013, Seite 27

BAD ORB (ez). Die Freundschaftsintiative Istra hat gewählt und mit Karl-Heinz Rothländer einen neuen Vorsitzenden. Günter Lauer, der der Initiative seit vielen Jahren vorgestanden hat, kandidierte nicht mehr. Er wurde in der Jahreshauptversammlung zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Laudatorin Bettina Hechtenberg würdigte seinen beispiellosen Einsatz.

In seinem letzten Rechenschaftsbericht ging Lauer nicht nur auf 2012 ein, mit dem Besuch russischer Gymnasiasten beim GGG oder der Mitgliederreise zum Stadtfest in Istra, sondern nahm auch die Gelegenheit wahr, Dank zu sagen und die Jahrzehnte seit der Gründung Revue passieren zu lassen. "Ihr könnt mir glauben, es war nicht immer einfach, die verschiedenen Meinungen und Vorstellungen unter einen Hut zu bekommen", sagte er. Es sei in späteren Jahren auch eine Herausforderung gewesen, die anfängliche Begeisterung am Brennen zu halten. Stolz sei man, dass die freundschaftlichen Beziehungen bis heute weiter bestünden. Im Mai wurde die zehnjährige Städtefreundschaft mit Bad Orb gefeiert, und im Juni besuchte eine Delegation des Main-Kinzig-Kreises Istra. Lauer wünschte sich allerdings mehr Unterstützung durch die Bürger - von Mitarbeit bis zu Spenden.

Zu allen, die für 20-jährige Treue geehrt wurden, fand Lauer persönliche Worte und Würdigungen, gespickt mit Erinnerungen an gemeinsame Aktivitäten. Bei den Wahlen kandidierte Gisela Martin nicht mehr als Zweite Vorsitzende. Sie hatte Freundschaft und Homepage intensiv gepflegt und viel für den Verein getan. Der neue Vorsitzende Karl-Heinz Rothländer war bereits mehrfach mit in Istra und hat vor allem die Verbindung und Freundschaft mit der Feuerwehr gepflegt. Und der neue Zweite Vorsitzende Kurt Gröll ist auch seit zwei Jahrzehnten dabei. Heinz-Peter Leis gab einen hervorragenden Kassenbericht ab, wie auch die Kassenprüfer bestätigten. In einem Grußwort sagte Bürgermeisterin Helga Uhl der Initiative Dank und bat, "die Fahne der Freundschaft weiter hochzuhalten".

 

Günter Lauer Ehrenvorsitzender

Mitgliederehrung für 20 Jahre treue Mitgliedschaft

Laudatio für Günter Lauer am 28.6.2013

Als eine der wenigen Personen, die von Anfang an dabei waren, fällt mir die Aufgabe zu, einige Worte zu dir, zu unserem neuen Ehrenvorsitzenden, zu sagen. Keine Sorge, es wird nur wenige Minuten dauern.

Dein Einsatz, lieber Günter , als 1. Vorsitzender für unsere Freundschaftsinitiative Istra in den nunmehr 22 Jahren ist beispiellos. Wer bei der Feier zum 20jährigen Jubiläum dabei war, weiß, wie viel geleistet wurde. Ohne Dich, lieber Günter ,  wäre das meiste nicht möglich gewesen. Ich kann das beurteilen, da ich jahrelang die 2. Vorsitzende war.

Am Anfang waren es die Hilfskonvois nach Istra, dann die russischen Konzert-, die Volkstanz- und Ballettgruppen, die russische Messegruppe oder auch der Besuch von russischen Geistlichen oder russischen Polizisten, die Deine besondere Organisation erforderten, doch bald schälten sich 2  Schwerpunkte heraus, die für Dich außerordentlich wichtig waren: die Ärzte- und die Feuerwehrgruppe, auf die ich später noch eingehen werde.

Dass es zu einem Partnerschaftsvertrag des Istraer und des Main-Kinzig-Kreises und außerdem zu einem Freundschaftsvertrag zwischen der Stadt Istra und der Stadt Bad Orb kam, hätte ohne Dich und die Istra Initiative gar nicht stattgefunden.

Die Wurzeln zu all diesen Aktivitäten wurden bereits bei dem 1. Hilfskonvoi im Januar 1991, also noch vor der Gründung der Freundschaftsinitiative, gelegt. Dieser Hilfskonvoi wurde nicht nur zur Keimzelle für weitere Hilfe, sondern gleichzeitig der Beginn für viele menschliche Begegnungen, aus denen oft dauerhafte Freundschaften entstanden.

Als ehemaliger begeisterter Feuerwehrmann sorgtest Du dafür, dass es russischen Feuerwehrleuten ermöglicht wurde, in Deutschland Feuerwehren und sogar wichtige Messen zu besuchen, um sich fortzubilden. Es ist dann für uns selbstverständlich bei unseren Besuchen in Istra zur Feuerwehr zu fahren, nicht nur um gemeinsam zu feiern, sondern um die Fortschritte dort zu begutachten und sich darüber zu freuen.

Die Ärztegruppe ist  von Anfang an Dein Lieblingskind gewesen. Ein wichtiger Grund dafür ist die Bekanntschaft mit der Familie Utkin, besonders mit Frau Dr.Galina Utkina, damals noch Ärztin an der Istraer Kinderklinik. So kam mit dem 2. Hilfskonvoi, Ostern 1991, gezielte Hilfe für die Kinderklinik, für Schulen und für das Waisenhaus in Novo Petrovsk. Russische Ärzte wurden eingeladen, um private Praxen und um Kliniken im Main-Kinzig-Kreis  kennen zu lernen.  Später arbeiteten russische und deutsche Ärzte zusammen , um ein Hilfsprogramm für den Kreis Istra auszuarbeiten. Es ging nicht nur um die

Bereitstellung von benötigten Medikamenten oder um Säuglingsnahrung, sondern gemeinsam wurde sogar die Beschaffung von Krankenhausbetten erarbeitet. Die Ärztegruppe kümmerte sich auch weiterhin   um  das Waisenhaus, das immer noch jährlich mit 500€ von unserer Initiative unterstützt wird.

Als Galina auf der russischen Seite die 1. Vorsitzende wird, habt Ihr zusammen viele Probleme  gelöst. Heute ist Galina sogar Duma Abgeordnete, nicht ohne Deine und die Hilfe Deiner Frau Rina. Ihr habt Galina die nötigen politischen „ Nachhilfestunden“ gegeben.

 Du hast die Freundschaft mit den Menschen in Istra und Umgebung nicht nur gefördert, sondern auch andere dazu angeregt. Du und Deine Familie, Ihr habt diese Freundschaft  uns vorgelebt. Eure Kinder haben diese Freundschaft übernommen. Damit habt Ihr über mehr als 20 Jahre bewiesen, dass es möglich und wichtig ist, wenn Menschen verschiedener Länder und Kulturen den Mut haben, aufeinander zuzugehen und ihre Herzen füreinander zu öffnen.

Du hast also den Ehrenvorsitz unserer Freundschaftsinitiative mehr als verdient! Wir sind stolz darauf, Deine Wegbegleiter gewesen zu sein. Wir wünschen uns sehr, dass Du und Deine Familie, dass Ihr auch weiterhin bereit seid, uns bei Fragen und Problemen mit Rat und Tat zu helfen.

Danke und alles Gute!

 

                                                            Bettina Hechtenberg

 

Schüleraustausch mit ISTRA am GGG

 

zu Bild 1: Es zeigt die deutschen und russischen Schüler vor der Tretjakow-Galerie in Moskau 

zu Bild 2: Es zeigt die deutschen und russischen Teilnehmer am Austausch auf dem Roten Platz in Moskau nach der Ballettaufführung 

zu Bild 3: Es zeigt die deutschen und russischen Teilnehmer am Austausch zusammen mit dem Kosmonauten Lontschakow in der Aula der Lermontowschule

zu Bild 4: Es zeigt den Kosmonauten Jurij Lontschakow während eines Besuches in der Lermontowschule 

zu Bild 5:Es zeigt den Kosmonauten Jurij Lontschakow vor einer seiner Missionen zur ISS

 

 

 

Russische Schüler aus Istra zu Besuch am Grimmelshausen-Gymnasium

20-jähriges Jubiläum gefeiert

 

Zu einem ganz besonderen Anlass besuchten 12 Schülerinnen und Schüler des Grimmelshausen-Gymnasiums unter Leitung von Studienrat Mark Adrian vom 16.-25. September ihre Partnerschule im russischen Istra im Moskauer Gebiet, denn in diesem Jahr wurde vor Ort das 20-jährige Bestehen des Schüleraustausches festlich begangen. Begleitet wurde die Gruppe daher nicht allein von Studienrätin Gisela Becker, die sich bereits seit Anbeginn für den Austausch einsetzt, sondern auch von dem stellv. Schulleiter Joachim Kanthak, der das erste Mal nach Russland reiste. Die zahlreichen Kolleginnen und Kollegen des GGG, welche sich im Laufe zweier Jahrzehnte für den Austausch engagiert hatten, wurden von Irene Lanz, Studienrätin i.R., repräsentiert.

Die herzliche Begrüßung in der Lermontowschule durch Tamara Worobjowa, seit 26 Jahren Rektorin der Schule, und Larissa Lindina, der Mitbegründerin des Schüleraustausches, wurde von einem eindrucksvollen Programm voller künstlerischer Darbietungen russischer Schülerinnen und Schüler umrahmt, während die Gasteltern anschließend Tee und lokale Süßigkeiten reichten.

Untergebracht waren alle Teilnehmer bei Gastfamilien, wodurch das Leben in Russland besonders intensiv kennengelernt werden konnte. „Die Familie, bei der ich übernachtet, war unglaublich nett und herzlich. Man hat sich sehr viel Mühe gegeben, meinen Aufenthalt so schön wie möglich zu gestalten, meinte Alina Geilich. Gleichzeitig lernten die Jugendlichen, dass vieles von dem, was bei ihnen zu Hause selbstverständlich ist, andernorts fehlt. Besonders Hannah Weisheit fiel der unterschiedliche Lebensstandard auf: „Es war schockierend zu sehen, wie bescheiden meine Gastfamilie im Gegensatz zu uns wohnt, aber sie war sehr gastfreundlich.“

Festlicher Höhepunkt des Jubiläums war die offizielle Feier im Kino "Mir" mit Vertretern des Kreises Istra, des Staatlichen Schulamtes, der Lermontowschule, der Istra-Initiative sowie der Stadt Istra. Die deutschen Gäste überbrachten Grüße und überreichten verschiedene Urkunden und Geschenke des Schulleiters der Grimmelshausenschule, Fritz Bell, und des Landrats des Main-Kinzig-Kreises, Erich Pipa, an die russischen Träger des Schüleraustausches, vor allem an Larissa Lindina, die zusammen mit Günter Schweitzer die Begegnung vor nunmehr 20 Jahren aus der Taufe gehoben hatten. „Wir können den Begründern des Austausches nicht genug danken, denn ohne ihren Idealismus und ihre Bereitschaft, ihre ganze Kraft in diesen Schüleraustausch zu investieren, würden wir heute nicht dessen 20-jähriges Bestehen feiern“, ist sich Mark Adrian sicher.

Gewürdigt wurde besonders die Unterstützung des Austausches seitens der Kreisverwaltungen in Istra und Gelnhausen, die freundschaftlich miteinander verbunden sind. Eine Folkloregruppe, bestellt von der Stadt Istra, sorgte für die Unterhaltung der Gäste.

Vormittags besuchten die deutschen Schülerinnen und Schüler Unterricht an der Lermontowschule, verschiedene Workshops und erarbeiteten gemeinsam mit ihren russischen Austauschpartnern Projekte, die auf der Abschlussfeier in der Schulaula präsentiert wurden. Von ihrem Eindruck der Schule berichtet Clara vom Endt: „Die Kleiderordnung ist viel formeller als bei uns, bereits die Kleinsten tragen schon einen Anzug oder ein Kleid.“

Verschiedene Ausflüge führten in die russische Hauptstadt, wo der Kreml samt Rüstkammer, der Rote Platz mit der Basilius-Kathedrale und dem Kaufhaus GUM, die Tretjakow-Galerie und abends eine faszinierende Aufführung des Balletts "Schwanensee" im Kremlpalast besucht wurden. In der ehemaligen Sommerresidenz der Zaren in Kolomenskoje stand das Folkloreprogramm "Russische Hochzeit" auf dem Programm, wobei unter Einbeziehung der Jugendlichen eine traditionelle russische Hochzeit in entsprechenden Kostümen nachgespielt wurde. Ein weiterer Höhepunkt war der Besuch im Sternenstädtchen, dem Trainingszentrum der russischen Kosmonauten in der Nähe von Moskau. „Ich fand es spannend, für einen Tag in die Welt eines Kosmonauten einzutauschen. Der Besuch des Sternenstädtchens war beeindruckend, und es war sehr schön, dass es für uns möglich gemacht wurde, diesen Ort zu besuchen“, meinte Lisa Pfeiffer.

Ermöglicht wurden die Programmpunkte auch durch die großzügige Unterstützung privater Sponsoren wie Jurij Worotnin, Anatolij Wassiljew und Gennadij Gorow. Viktor Kusnezow, ein ehemaliger Schüler der Lermontowschule, lud den russischen Kosmonauten Jurij Lontschakow an die Lermontowschule ein. Lontschakow war bereits dreimal auf der Internationalen Raumstation ISS und erhielt dafür den Ehrentitel Held der Russischen Föderation verliehen. Er sprach über seine Flüge ins Weltall und beantwortete die zahlreichen Fragen der deutschen und russischen Schüler. „Das Treffen mit dem Kosmonauten war sehr aufschlussreich und inspirierend für mich, und ich möchte nun mehr über das Leben auf der ISS erfahren“, begeisterte sich Hannah Massal.

Überwältigt von der russischen Gastfreundschaft und voller neuer Eindrücke nahmen die Grimmels bewegt Abschied von Istra und ihren Austauschpartnern, die im Frühjahr 2014 zum Gegenbesuch erwartet werden.

 

(von Mark Adrian Koordinator des Schüleraustausches mit Istra und GGG)

 

 

GNZ und G.Tageblatt berichten von der JHV.

Vereins Jahresausflug

Mit der Istra-initiative unterwegs –

Christkindelsmärik in Straßburg
Straßburg gilt als „Capitale de Noel“ - also als „Weihnachtshauptstadt“. Dass dies sicher zu Recht so ist, konnten Mitglieder und Gäste der Istra-Freundschaftsinitiative hautnah vor Ort erleben. Mit von der Partie waren natürlich der Vorsitzende Karl-Heinz Rothländer und der Ehrenvorsitzende Günter Lauer. Die Gruppe hatte ausreichend Zeit, die Stadt mit ihren knapp einem Dutzend Weihnachtsmarktstandorten und über 300 Ständen zu erkunden. Der  riesige Weihnachtsmarkt wird dieses Jahr zum 443. Mal veranstaltet. Vom Place de l‘Étoile aus wurde die festlich geschmückte Stadt besichtigt, mit ihren unendlich vielen Lichtern, den phantasievoll dekorierten Fassaden und attraktiven Einlaufsmöglichkeiten - natürlich nicht nur an den Weihnachtsmarktständen, sondern quer durch die Innenstadt der Elsass-Hauptstadt oder auch auf dem Wasser; denn gar mancher ließ sich eine Schifffahrt nicht entgehen.
Foto: ziegler-eisentraud

Nach oben

VEREINSAUSFLUG NACH STRASSBURG

Liebe Mitglieder und Freunde der Istra-Initiative,

der neugewählte Vorstand hat in seiner letzten Sitzung beschlossen Euch/Ihnen einen Ausflug zum „Elsässischem Weihnachtsmarkt in Straßburg“ als Tagesfahrt am 30. November 2013 anzubieten.

Wir würden uns sehr freuen, wenn viele Mitglieder und Freunde der Initiative sich daran beteiligen würden. Sie hätten dann auch die Möglichkeit den neuen Vorstand kennenzulernen und Informationen zu bekommen.

Zu Weihnachten ist wohl kaum eine andere Stadt in Europa so liebevoll dekoriert wie Straßburg. Angefangen vom riesigen Weihnachtsbaum am Plâce Klêber über die Straße der Bäcker aus der Bas-Rhin-Region bis hin zum „Festival des Lichts“, bei dem die Besucher von der Kathedrale bis zum Bahnhof durch eine hellerleuchtete Allee flanieren. Den über 400 Jahre alten „Christkindlesmärik“ prägt neben der traumhaften historischen Kulisse im Stadtzentrum sein traditionelles Angebot.

Immer noch liegt der Schwerpunkt auf aufwendig gefertigtem Weihnachtsschmuck. Straßburg begreift sich als „Weihnachtshauptstadt Europas.

Gesamtpreis: 35,00 € pro Person

Leistungen:  • Fahrt im modernen Reisebus  • Bordfrühstück

Abfahrt: 07:30 Uhr am ZOB Bad Orb Rückkehr: ca. 21:30 Uhr am ZOB Bad Orb

Anmeldeschluss: 10. November 2013

Anmeldung und Information: Istra-Initiative  Karl-Heinz Rothländer Am Storksberg 1  63589 Linsengericht Altenhaßlau Tel 06051 53122 Fax: 06051 53219  Email: karl-heinz@rothlaender-web.de

Gleichzeitig mit der Anmeldung ist auch der Teilnehmerbeitrag für den Tagesausflug von 35,00 € auf das Konto der Freundschaftsinitiative Istra Bankverbindung: Kreissparkasse Gelnhausen BLZ 507 500 94   Konto 1031322 zu überweisen.

Wir würden uns sehr auf Ihre Teilnahme und Mitfahrt freuen.

Karl-Heinz Rothländer

1. Vorsitzender

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

Aktuelle Besucherzahl:
1