AKTIVITÄTEN UND BERICHTE AUS DEM JAHR 2012

Aktivitäten des Vereins, der vergangenen Jahre, sind unter Archiv nachzulesen.

_____________________________________________________

Freundschaftsvertrag zwischen der Stadt Bad Orb und der Stadt ISTRA - Russland

Delegation aus Istra (RU) besucht Bad Orb

Anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Städtefreundschaft zwischen Bad Orb und der Partnerstadt ISTRA, Russland kam auf Einladung der Stadtverwaltung kürzlich eine vierköpfige Delegation aus Istra nach Bad Orb.

Velentina Nevsorova (stellv. Landrätin des Istra Kreises), Ludmila Losovskaja (stellv. Bürgermeisterin der Stadt Istra), Natalia Savelova (stellv. Bürgermeisterin der Stadt Dedovsk) und die die Abgeordnete der Moskauer Bezirksduma und Vorsitzende der Istra-Initiative in Istra, Dr. Galina Utkina haben von 12. – 18. Mai 2013 an dem Fest-Programm der Stadt Bad Orb teilgenommen, welches durch die Istra-Initiative ergänzt wurde.

Die Unterbringung der Gäste wurde privat organisiert. Als Gastgeber haben sich von den Mitgliedern der Istra-Initiative, die Familien Lauer, Richter und Baldy angeboten. Die tägliche Betreuung der Istra-Gäste wurde gemeinsam durch die Stadt Orb und die Istra-Initiative vorgenommen.

Den Gästen wurde während der Festwoche so einiges Interessantes geboten. Die Stadt Bad Orb konnte am Montag, den 13.Mai eine Besichtigung der Main-Kinzig-Kliniken in Gelnhausen und ein Treffen mit dem stellv. Landrat im MKK und Aufsichtsratsvorsitzender der Main-Kinzig-Kliniken André Kavai und dem Geschäftsführer der Kliniken Dieter Bartsch organisieren. In einer anschließenden Führung durch die Klinik hat Herr Bartsch viele Fragen der an der „Funktionalität“ der Klinik interessierten Gäste beantwortet.

Die am nächsten Tag von der Stadt Bad Orb organisierte Führung durch die Orber Martinskirche mit kleinem Orgelkonzert von Herr Wiegelmann und seiner Schülerin Frau Maurer aus Moskau ist bei den Gästen sehr gut angekommen. Die Gäste waren begeistert von der Orgelmusik und konnten die Musik sogar ganz oben an der Orgel „haut nah“ genießen und in das „Innenleben“ der Orgel hineinschauen.

Anschließend haben die Gäste und ihre Betreuer einen von der Stadt Bad Orb ermöglichten Badeaufenthalt in der neuen Orber „Toskana Therme“ genießen können.  Die Therme hat den Gästen sehr gut gefallen und sie beschlossen, das Bad in dieser Woche nochmals zu besuchen.

Ein weiteres Highlight in der Festwoche war der Besuch des Landtages in Wiesbaden und ein Treffen mit dem Landtagspräsidenten Norbert Kartmann, wie auch mit unserem Landtagsabgeordneten im Main-Kinzig-Kreis Dr. Rolf Müller.

Diesen Tag hat die Istra-Initiative mit Unterstützung ihres Mitgliedes Wolfgang Storck (Bürgermeister a.D. Bad Orb) gestaltet.

Wolfgang Storck und Dr. Rolf Müller begrüßten die Gäste herzlich vor dem Landtag. Wolfgang Storck stellte kurz seine Arbeit im Landtag vor. Der Landtagspräsident Norbert Kartmann hat den Gästen dann im Landtag ausführlich die hessische Politik, die „4-Säulen“ der demokratischen Politik und seine Erfahrungen mit osteuropäischer Politik erklärt.  Zahlreiche Fragen von Valentina Nevsorova und Dr. Galina Utkina zur Struktur der Landes- und Bundespolitik, wie auch zur Abgeordneten-Struktur wurden beantwortet. Die russischen Gäste haben den Parl. Präsidenten herzlich nach Istra eingeladen. Herr Kartmann sagte, er sieht die Istra-Initiative sehr positiv und wünschte den Gästen alles Gute für die weitere Entwicklung der Kreis- und Landespolitik.

Anschließend hat eine sehr interessante Führung in russischer Sprache durch das Landtagsschloss stattgefunden.

Die Istra-Initiative bedankt sich ganz herzlich bei Norbert Kartmann, Dr. Rolf Müller und bei Wolfgang Storck für dieses sehr interessante und bereichernde Treffen.

Danach haben die Gäste eine Stadtrundfahrt mit der Wiesbadener Kleinbahn „Thermine“ zum Neroberg unternommen und besichtigten dort die russ.-orth. Kirche. Mit der wasserbetriebenen Nerobergbahn, die bei den Gästen großes Interesse fand, ging es dann wieder runter in die Stadt, wo man sich nach einem guten Essen bis abends dem „Shopping“ widmete.

Der Donnerstag, 16. Mai wurde wiederum durch die Stadt Bad Orb organisiert und wurde von den Gästen ebenfalls als sehr gelungen und interessant empfunden.

Vormittags wurde in Bad Orb eine Kindertagesstätte besichtigt, wo die Gäste die Möglichkeit hatten, die Funktionalität eines deutschen Kindergartens kennenzulernen. Begleitet wurden die Gäste von der Bürgermeisterin Helga Uhl mit Günter Lauer, Bettina Hechtenberg und Heinz-Peter Leis von der Istra-Initiative.

Anschließend wurde im Kurpark an der Istra-Figur, mit Beteiligung der Bürgermeisterin Helga Uhl, des 1. Stadtrates Tobias Weißbecker und des Stadtverordnetenvorstehers Heinz Grüll, eine Tafel mit Informationen in deutscher und russischer Sprache über die Istra-Statur enthüllt. Dies wurde offiziell fotografiert und die Fotos in Form einer „Urkunde“ den Gästen und Gastgebern am „Freundschaftsabend“ überreicht.

Beim anschließenden Mittagessen in der Orber „Suppenküche“ wurde das Konzept der Suppenküche bestaunt, die schmackhafte Suppe sowie die Grüne Soße gelobt und dabei gemütlich geplaudert.

Abends fand eine offizielle Freundschafts-Begegnung im Saal der König-Ludwig Stiftung statt, die von der Verwaltung der Stadt Orb organisiert wurde. Unter der Beteiligung der Bürgermeisterin Helga Uhl, Stadtverordnetenvorstehers Heinz Grüll, Mitglieder des Magistrats, des Aufsichtsratsvorsitzenden Tobias Weißbecker, des Vorstandes und einiger Mitglieder der Istra-Initiative, des Vertreters vom Main-Kinzig-Kreis K.-H. Schmitt, des Landrates a.D. Karl-Eyerkaufer mit Ehefrau, wurde die Städtefreundschaft gefeiert.

Frau Uhl begrüßte alle Gäste ganz herzlich und las den Text des Freundschaftsvertrages vor, der vor zehn Jahren durch den Stadtverordnetenvorsteher Heinz Grüll, den Bürgermeister a.D. Wolfgang Storck und der Istra-Landrätin Anna Stsherba geschlossen wurde. Frau Uhl erwähnte die Gründung der Istra-Initiative und die Freundschaft, die jetzt seit mehr als 15 Jahren zwischen beiden Städten und deren Menschen existiert.

Die weiteren Reden von Heinz Grüll, Karl-Eyerkaufer und Günter Lauer wie auch die Reden der russischen Gäste, Valentina Nevsorova und Dr. Galina Utkina haben bekräftigt, dass dieses Jubiläumstreffen dazu dienen soll, die freundschaftlichen Kontakte zwischen beiden Städten und ihren Menschen noch enger zu knüpfen, weil gerade die privaten Beziehungen - die Säulen einer Freundschaft bilden.  Außerdem überbrachten die russischen Gäste für Bad Orb herzliche Grüße der Istra-Landrätin Anna Stsherba, die leider verhindert war und nicht kommen konnte, wie auch die Einladung für die Stadtverwaltung Bad Orb zum Stadtfest nach Istra in 2014 und bedankten sich herzlich für die Einladung zu diesem Freundschafts-Fest.

Herr K.-H. Schmitt überbrachte die Grüße von unserem Landrat Erich Pipa.

Es war ein gelungener Abend, der anschließend in freundschaftlicher, gemütlicher Atmosphäre, bei gutem Essen die Gelegenheit bot, viele Gespräche untereinander zu führen. Man war sich einig, diese besondere Städtefreundschaft muss weiterbestehen, da sie von Menschen getragen wird.

Zum Abschluss unternahmen die Gäste am Samstag mit ihren Betreuern und dem Vertreter der Stadt Bad Orb Heinz Grüll eine Fahrt nach Bad Homburg und besichtigten die Saalburg aus der Römerzeit. Anschließend ging es zum Freilichtmuseum Hessenpark, wo man an über 100 Häuser aus verschiedenen hessischen Regionen nachvollziehen kann, wie sich Bauen und Wohnen in Hessen  seit über 400 Jahren entwickelt haben. Dieser Ausflug, organisiert durch die Istra-Initiative fand bei den Gästen auch großes Interesse.

Eine schöne Freundschaftswoche ging am Sonntag, den 19.Mai zu Ende. Die Gäste wurden durch die Betreuer zum Flughafen begleitet und sind gut abgeflogen. Sie bedankten sich nochmals herzlich für die schöne Festwoche.

Seitens der Stadt Bad Orb wurde die Istra-Delegation während der offiziellen Programmpunkte oft durch die Bürgermeisterin Helga Uhl, 1. Stadtrat Tobias Weißbecker und/oder Stadtverordnetenvorsteher Heinz Grüll begleitet.

Von der Istra-Initiative haben Günter Lauer, Peter Leis, Silvia Baldy, Bettina Hechtenberg und Luba Richter die Gäste betreut.

 

 

Erstellt: Silvia Baldy (Istra-Initiative) 22.05.2013

Laumännchen für Istra

Gelnhäuser Tageblatt vom 26.06.2013, Seite 26

Bad Orb (red). Die aus Anlass der zehnjährigen Städtefreundschaft kürzlich in Bad Orb weilende Delegation aus der russischen Stadt Istra ist wieder wohlbehalten zurückgekehrt. Neben vielen schönen Eindrücken hatten die Delegationsmitglieder auch ein Laumännchen aus Bad Orb im Gepäck. Dieses versieht jetzt seinen Dienst zum Schutz der jüngeren Verkehrsteilnehmer in der russischen Partnerstadt.

Gleich nach ihrer Rückkehr bedankte sich die Gruppe nochmals by Browse to Save">für die herzliche Aufnahme in Bad Orb und die vielen schönen Begegnungen und Unternehmungen, wie zum Beispiel der Besuch der Toskana Therme, der Main-Kinzig-Kliniken oder die Fahrt zum Hessischen Landtag nach Wiesbaden.

Ein weiterer Programmpunkt führte die Gruppe, begleitet von Stadtverordnetenvorsteher Heinz Grüll und Mitgliedern der Istra-Initiative, kurz vor ihrer Abreise in die Saalburg bei Bad Homburg und das benachbarte Freilichtmuseum Hessenpark. Dies sei eine gute Gelegenheit gewesen, das Bundesland Hessen, wie es früher war, in kompakter Weise kennenzulernen.

 

 

 

Jahresbericht 2012

Vereinsnachrichten  - Wichtiges aus 2012

1.     Besuch russischer Schüler des Lermontov Gymnasiums aus Istra beim Gelnhäuser Grimmelshausen Gymnasium (19.  – 28. März 2012)

Im Rahmen des Schüleraustausches zwischen der Lermontow-Schule in Istra und dem Gelnhäuser Grimmelshausen-Gymnasium besuchte bereits zum neunten Mal seit 1993 eine Schülergruppe aus Istra, begleitet von den Lehrerinnen Larissa Lindina und Nadeshda Schmeljowa, die Stadt Gelnhausen. Die Istra-Initiative unterstützte den Schüleraustausch mit 500,- Euro.

2.     Jahreshauptversammlung der Istra-Initiative (13. April 2012)

In der Jahreshauptversammlung 2012  wurden unsere Mitglieder Gerhard Benzing, Erich Engelhard, Michael Stock, Elmar Egold, Roland Klein, Karl-Otto-Krebs, Silvia Reinhart, Irmhild Gierth, Sigrid Bleymüller und der MKK für 20-jährige Mitgliedschaft geehrt.

Das Versammlungsprotokoll 2012 mit den dazugehörigen Anlagen und Berichten wird bei unserer Jahres-hauptversammlung am 28. Juni 2013 zur Ansicht vorliegen.

3.     Mitgliederreise nach Istra – Stadtfest und 20-jähriges Jubiläum der Partnerschaft zwischen MKK und Kreis Istra  (07. – 14. Juni 2012)

Aus Anlass der seit 20 Jahren bestehenden Partnerschaft der Regionen Istra und Main-Kinzig-Kreis reiste auf Einladung der Istra-Verwaltung eine kleine Delegation nach Istra. Vertreter des MKK-Kreises Landrat a.D. Karl-Eyerkaufer, Vertreter der Stadt Bad Orb Stadtverordnetenvorsteher Heinz Grüll und einige Mitglieder der Istra-Initiative nahmen an der achttägigen Reise teil. Die Mitglieder der Istra-Initiative haben diese Reise, wie auch alle früheren Reisen, aus eigenen Mitteln finanziert. Sie waren in Istra in Gastfamilien untergebracht und wurden überall herzlich empfangen und mehr als fürsorglich betreut. Unsere Freunde in Istra hatten, wie immer, ein sehr interessantes Programm für uns vorbereitet.  

Und so wurde die Kinderpoliklinik in Istra besucht. Mit dem Ende 2011 durch die Istra-Initiative gespendeten Auto-refraktometer für Messung der Refraktion bei Kleinkindern wurden uns Messungen an Kinderaugen demonstriert.  Weiterhin fanden ein Besuch bei der Istra Feuerwehr und Treffen mit der Feuerwehr-Leitung Wladimir Grishin, Aleksej Kulikov und dem „Alt-Feuerwehr-Chef“ Anatolij Michailov mit Demonstration des neuen Feuerwehrfahrzeuges statt. Nach der Besichtigung der Darna-Kirche und dem Treffen mit Vater Konstantin wurden auch Gräber eines russischen Feuerwehrkameraden und des früheren Dirigenten des Istra-Orchesters und unseres Freundes Roman Oleksjuk auf dem Friedhof in Istra besucht. Die Besichtigung des schönen alten Kirchen- und Kathedralen-Komplexes in Sergiiew Posad rundete ein Treffen mit einem „alten Bekannten“, Vater Spiridon ab. Eine Besichtigung des Neu-Jerusalem Klosters in Istra durfte auch nicht fehlen.   Der wichtigste Programmpunkt war die Teilnahme am Istra-Stadtfest und an der Veranstaltung zum 20-jährigen Jubiläum des Partnerschaftsvertrages zwischen dem MKK und dem Kreis Istra. In den festlichen Ansprachen der Landrätin Anna Stsherba, der Duma-Abgeordneten Dr. Galina Utkina und unseren Delegationsmitglieder aus dem Main-Kinzig-Kreis – des Landrats a.D. Karl Eyerkaufer als Mitgründer des Partnerschaftsvertrages, des Stadtverordnetenvorstehers aus Bad Orb Heinz Grüll und des Vorsitzenden der Bad Orber Istra-Initiative Günter Lauer wurde die völkerverbindende Freundschaft bekräftigt.

Weiterhin hatten wir in Moskau einen schönen Tag mit Besichtigung des Bolschoi-Theaters, einer Bootsfahrt auf der Moskwa und dem Erklimmen des Fernsehturmes verbracht.  Am letzten Tag konnten wir unter sachkundiger Führung von Galina Utkina ihren Arbeitsplatz und die Parlaments- und Abgeordnetenräume in der Moskauer Bezirks-Duma besichtigen.

4.     Internationales Blasmusikfest der Jugend Europas  (07. - 09. September 2012)

Beim 12. Int. Blasmusikfest in Bad Orb nahm wieder unser Orchester aus Istra unter der Leitung des jungen Dirigenten Igor Zdrogov teil.  Das Orchester präsentierte drei Tage lang in Bad Orb seine besten Musikstücke. Günter Lauer und Heinz-Peter Leis haben während der Festtage das Orchester betreut. Eine sehr bewegende Geste war die Teilnahme des Blasorchesters Istra zum Gedenken an die Toten des 2. Weltkrieges auf dem russ. Soldatenfriedhof nahe der Wegscheide. Im Beisein von Vertretern der Stadt Bad Orb, den ansässigen Pfarrern und Mitgliedern der Initiative wurden Blumen niedergelegt und das Blasorchester spielte einen Trauermarsch und die russische Hymne. Für das Blasorchester und die Initiative ist diese Veranstaltung schon Tradition.

5.     Vereinsausflug nach Speyer zum Technikmuseum  (22.September 2012)

      Zum „Angebot“ gehörte unter anderem eine Schifffahrt, Sea-Life und das Technik-Museum. Die meisten schlenderten jedoch nach der Dombesichtigung bei wunderschönem Wetter durch die Altstadt von Speyer und besichtigten dabei noch andere Kirchen. Bei gemeinsamen Mittagessen im Brauhaus hat man die Eindrücke ausgetauscht. Trotz schwacher Teilnahme war das ein schöner und gelungener Ausflug.

6.   Altpapiersammlung - 13. Oktober 2012

Letztes Jahr mussten wir bei der Altpapiersammlung zusätzlich noch Altpapier bei Bürgern aus Bad Orb, denen es nicht möglich war das Papier zur Sammelstelle zu bringen, abholen. Es hatten sich wie immer viele helfende Hände gefunden. Wir haben 450,51 EUR eingenommen, der Erlös ist unserem Verein zu Gute gekommen.

Wichtiges für 2013

24.-August 2013 Altpapiersammlung, helfende Hände werden, wie immer, gesucht

Vorschau 2014

24.- 31. Mai 2014          Messe Wächtersbach
12.- 14. Sept. 2014        Internationales Blasmusikfest in Bad Orb – zu diesem Fest erwarten wir wieder unsere Blasmusikfreunde aus Istra.

Günter Lauer

1 Vorsitzender

Silvia Baldy (Schriftführerin)
Bad Orb, 07. Juni 2013

 

Bericht Gelnhäuser Tageblatt (E. Ziegler)

JHV Freundschaftsinitiative Istra e. V. - Istra-Vorsitzender Lauer kündigt Rückzug vom Amt an - Vereinschef will 2012 nicht mehr kandidieren - Ehrungen bei der Jahreshauptversammlung

 

BAD ORB (ez). Seit über 20 Jahren lebt und fördert die Freundschaftsinitiative Istra e. V. im Sinne einer dauerhaften Völkerverständigung den Austausch zwischen dem Main-Kinzig-Kreis und dem Rayon und der Stadt Istra, die gut 50 Kilometer von der russischen Hauptstadt Moskau entfernt ist. Diesem Anspruch blieb die Freundschaftsinitiative auch 2011 treu. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung im „Kärrners“ sprach der Vorsitzende Günter Lauer über das 20-jährige Bestehen der Initiative, das 2011 mit einem Festakt im Haus des Gastes gewürdigt wurde. Als Gäste konnten auch die Vorsitzende der Istra-Initiative in Russland, Dr. Galina Utkina, die stellvertretende Landrätin des Bezirks Istra Valentina Nevtorova, der Vorsitzende des Stadtparlamentes, die stellvertretende Bürgermeisterin und weitere Besucher begrüßt werden. Zum neunten Mal besuchte eine Schülergruppe des GGG 2011 das Lermontiv-Gymnasium in Istra und setzte damit den 1993 begonnenen Austausch fort. Die

Koordination des Austauschs liegt  auf deutscher Seite in den Händen der Studienräte Mark Adrian und Gisela Becker. Die Initiative unterstützte den Austausch ebenso finanziell, wie den Gegenbesuch der russischen Schüler im März 2012. Der Satzungszweck beinhaltet auch Partnerschaften mit Kliniken in Ärzten, und so finanzierte die Initiative für die opthalmologische Kinderabteilung des Krankenhauses in Istra ein Autoreflektometer (das GT berichtete). Dafür hat der Verein tief in die Taschen gegriffen und 8000 Euro zur Verfügung gestellt. Auch die Verbindung mit der Feuerwehr wurde wieder gepflegt. Alexej Kulikow von der Istra-Feuerwehr war zu Gast im Main-Kinzig-Kreis und hat bei der Familie Karl-Heinz Rothländer gewohnt. Beim Aufbau von freiwilligen und Jugendfeuerwehren im russischen Partnerschaftsbezirk wurde Unterstützung zugesagt. Zum Stadtfest fliegt eine Delegation aus dem Main-Kinzig-Kreis nach Istra. Die Stadt Bad Orb vertritt Stadtverordnetenvorsteher Hei  nz Grüll. Für das Blasmusikfest im Herbst hat das Istra-Orchester bereits zugesagt. Die Initiative begleitet die Musiker - auch finanziell. Wie auch im Berichtsjahr stehen auch 2012 verschiedene gesellschaftliche Aktivitäten, darunter auch ein Ausflug nach Speyer an. Heinz-Peter Leis schlüsselte den Kassenbericht auf, und Alfred Walter, der zusammen mit Hedwig Fuchs die Kasse geprüft hat, bescheinigte eine hervorragende Kassenführung. Neue Kassenprüfer wurden Dorothea Rothländer und Wolfgang Storck. Neben den Ehrenmitgliedern Albert Hof (früherer Kreistagsvorsitzender) und Altlandrat Karl Eyerkaufer, konnte Günter Lauer auch den früheren Bad Orber Bürgermeister Wolfgang Storck begrüßen. Lauer wird 2013 nicht mehr für den Vorsitz kandidieren. Seit Gründung hat er an vorderer und vorderster Stelle mitgearbeitet und war immer zur Stelle. Nun müsse ein jüngerer Vorsitzender mit neuen Ideen an die Spitze, erklärte Lauer. Er erinnerte an Konvoizeiten und die dam  it verbundenen spannenden Erlebnisse, an Gastfreundschaft und schwierige Aufgaben. An Ehrungen für über 20-jährige Mitgliedschaft standen an: Gerhard Benzing, Sigrid Bleymüller, Elmar Egold, Erich Engelhardt, Irmhild Gierth, Roland Klein, Karl Otto Krebs, KreIsausschuss Main-Kinzig-Kreis, Sylvia Reinhart und Michael Stock.

Bild:  siehe oben.

v.l. Gisela Martin, Heinz-Peter Leis, Sigrid Bleymüller, Irmhild Gierth, Günter Lauer, Silvia Baldy

Vorstand:

Erster Vorsitzender: Günter Lauer

stellvertr.Vorsitzende: Gisela Martin

Kassierer: Heinz-Peter Leis

Schriftführerin: Silvia Baldy

Beisitzer: Bettina Hechtenberg, Dr. Alfons Böhm, Günter Schweitzer, Karl-Heinz Rothländer, Heinz Grüll, Klaus Richter, Kurt Gröll

Impressionen der Jubiläumswoche

-----------------------------------------------------------------------------------

Russische Schüler aus Istra zu Besuch am Grimmelshausen-Gymnasium

Kontakt besteht seit 20 Jahren

 

Bereits zum neunten Mal seit 1993 besuchte eine Schülergruppe aus Istra im Moskauer Gebiet, bestehend aus 9 Schülerinnen und Schülern der Oberstufe, begleitet von den Lehrerinnen Larissa Lindina und Nadeshda Schmeljowa vom 19.-28. März Gelnhausen. Für die Teilnehmer des Schüleraustausches zwischen der Lermontow-Schule (Schule Nr. 3) und dem Grimmelshausen-Gymnasium (GGG) stand das gemeinsame Erleben von Schule und Alltag im Zentrum der Begegnung.

Frau Lindina, die den Schüleraustausch auf russischer Seite leitet, berichtet: „Seit nunmehr 20 Jahren besteht der Kontakt zwischen dem Grimmelshausen-Gymnasium und der Lermontowschule. 1992 kam ich erstmals nach Gelnhausen, da der ehemalige Lehrer am GGG, Herr Günter Schweitzer, im Namen des Main-Kinzig-Kreises und der Freundschaftsinitiative ISTRA e.V. zwecks Anregung von Schulpartnerschaften sechs Deutschlehrerinnen aus dem Kreis Istra eingeladen hatte. Im Vordergrund stand damals das Hospitieren im Unterricht, aber der bewegendste Moment war eine Rede, die ich vor dem Landtag in Wiesbaden über meine bisherigen Eindrücke von der Begegnung zwischen Russen und Deutschen halten durfte. Sechs Schulpartnerschaften zwischen dem Kreis Istra und dem Main-Kinzig-Kreis gingen aus dieser Begegnung 1992 hervor, doch heute gibt es nur noch die Partnerschaft zwischen der Lermontowschule und dem GGG, verbunden mit einem Schüleraustausch. Schon im März 1993 reiste eine Schülergruppe aus Gelnhausen nach Istra und wurde damit zum Wegbereiter aller nachfolgenden Begegnungen. Wir sind stolz darauf, trotz großer Versorgungsprobleme im Lande nach dem Zerfall der Sowjetunion den Aufenthalt für die Deutschen so angenehm wie möglich  gestaltet und alle Sehenswürdigkeiten gezeigt zu haben. Der Gegenbesuch in Gelnhausen fand noch im Herbst desselben Jahres statt.“

Seitdem hat sich in Istra viel verändert, das Interesse am Schüleraustausch mit dem Gymnasium in Gelnhausen aber erfreut sich noch immer großer Beliebtheit, obwohl an vielen Schulen des Kreises Istra nur noch Englisch statt Deutsch als Fremdsprache gewählt wird. Gerade dank des existierenden Schüleraustausches wird an der Lermontowschule weiterhin das Fach Deutsch als Fremdsprache unterrichtet.

Zur offiziellen Begrüßung am GGG durch den Schulleiter Friedrich Bell waren auch Vertreter der Freundschaftsinitiative ISTRA e.V. geladen, die den Schüleraustausch stets nach Kräften unterstützen. Der 1. Vorsitzende und Gründungsmitglied des Vereins, Herr Günter Lauer, nahm zusammen mit seiner Stellvertreterin Frau Bettina Hechtenberg und Herrn Landrat a.D. Karl Eyerkaufer an der Veranstaltung im Kulturkeller der Schule teil und alle betonten den hohen Stellenwert der Begegnung Jugendlicher aus Deutschland und Russland.

Landrat Erich Pipa empfing die Gäste aus Istra zusammen mit ihren deutschen Austauschpartnern im Main-Kinzig-Forum, um den Austausch zu würdigen, der ein wichtiger Bestandteil der Partnerschaft zwischen dem Main-Kinzig-Kreis und dem Kreis Istra darstellt. Aus diesem Grund trägt der Kreis durch finanzielle Zuwendungen und administrative Unterstützung wesentlich zum Gelingen der Begegnungen bei. An dem Treffen nahm auch Herr Schweitzer teil, der zusammen mit Larissa Lindina vor 20 Jahren diese Begegnung ins Leben gerufen hat. Seit dieser Zeit ist Herr Schweitzer an der Lermontowschule eine allseits bekannte Persönlichkeit. Zum Abschluss des Empfangs lud Herr Pipa zu einem gemeinsamen Mittagessen in die Kantine des Main-Kinzig-Forums.

Umrahmt wurde der Austausch von einem kulturellen Besichtigungsprogramm. Ausflüge führten die russischen und deutschen Schülerinnen und Schüler zur Ronneburg, in das neue Keltenmuseum in Glauberg sowie nach Rothenburg ob der Tauber, während in Frankfurt das Goethehaus sowie die historische Innenstadt besichtigt wurden. Einen Schwerpunkt bildete allerdings Gelnhausen mit seiner malerischen Altstadt, die auf einer Rallye erkundet wurde. Durch die neue Grimmelshausen-Ausstellung im Heimatmuseum und zu einzelnen historischen Bauten führte die Gruppe Frau Johann vom GGG, wobei sie das Interesse der Jugendlichen zu wecken wusste.

„Besonders gut gefielen mir die Sonderstunden, die Herr Meyer am GGG zum Thema Ritter hielt, denn hierbei bot sich uns die einmalige Gelegenheit, ein von dem Lehrer selbst hergestelltes Kettenhemd überzuziehen und einen Ritterhelm aufzusetzen, um mit Schwert und Schild einen Schaukampf  gegen ihn auszufechten“, so Wanja aus Istra. „Das war nicht einfach“, ergänzt seine Mitschülerin Vera, „denn das Kettenhemd, das ich trug, wog 10 kg, das der Jungen sogar 25 kg.“

Der Dank der russischen Gäste galt nicht allein Herrn Mark Adrian, der für das Programm verantwortlich zeichnete und von den Kolleginnen Gisela Becker und Christine Bischoff unterstützt wurde, sondern auch den Gasteltern, die sich hervorragend um die Jugendlichen kümmerten, am Wochenende interessante Ausflüge mit ihnen unternahmen und das Abschiedsfest in der Schule organisierten, auf dem die Teilnehmer des Austausches Präsentationen zeigten sowie Lieder und Gedichte vortrugen.

„Im Großen und Ganzen hat mir der Gegenbesuch der russischen Schüler genauso gut gefallen wie unser Aufenthalt in Istra. Man konnte viel mit den russischen Partnern, die für alles offen waren, unternehmen“, meint Michael, Schüler am GGG.

Im kommenden Jahr wird wieder eine Schülergruppe des Grimmelshausen-Gymnasiums nach Istra fahren und zusammen mit ihren russischen Gastgebern das zwanzigjährige Jubiläum des Schüleraustausches zwischen dem Grimmelshausen-Gymnasium und der Lermontowschule begehen und gebührend feiern.

 

Rückblick

Rückblick 2011

Jubiläumsfeier der Istra-Initiative

Das 20-jährige Bestehen der Istra-Initiative wurde am 18. März, ab 19 Uhr, im „Haus des Gastes“ in Bad Orb gefeiert.  An der Jubiläumsfeier haben viele Mitglieder, Gäste und Freunde der Initiative teilgenommen.

Sogar eine Delegation aus der Partnerregion Istra mit der Duma-Abgeordneten und Vorsitzenden der Istra-Initiative in Istra Dr. Utkina Galina, Stellv. Landrätin der Stadt Istra Valentina Nevzorova, Vorsitzender des Stadtparlaments in Istra Aleksander Skvortsov, Stellvertretende Bürgermeisterin in Istra Ludmilla Lozovskaya und weitere Gäste waren gekommen.

Der Vorsitzender Günter Lauer und Bettina Hechtenberg haben in ihren Ansprachen über die Vereinsgeschichte seit Gründung, über die Zeit der Hilfskonvois bis hin zur heutigen Zeit und der daraus entstandenen Freundschaften berichtet. Eine interessante Vorführung mit Fotos seit Vereinsgründung unterbaute den Rückblick. Stadtverordnetenvorsteher der Stadt Bad Orb Heinz Grüll gratulierte in seiner Rede im Namen der Stadt Bad Orb. Die Festrede hielt Altlandrat Karl Eyerkaufer. Er sprach über Partnerschaften in unserer Gesellschaft und ihrer Bedeutung für die Zukunft. Frau Schindler überbrachte die Grüße von Landrat Erich Pipa und dankte für die Freundschaft zwischen Istra und dem Main-Kinzig-Kreis und mit der Stadt Bad Orb. Auch Galina Utkina würdigte die 20-jährige Freundschaft in einer herzlichen Rede.  Danach wurden die Gründungsmitglieder Günter Lauer, Günter Freund, Bettina Hechtenberg, Willi Henß und Wolfgang Lieberknecht mit Urkunden und Vereinsnadeln geehrt.

Alles wurde von einer Dolmetscherin, die durch den Partnerschaftsbeautragten Karl-Heinz Schmitt freundlicherweise gestellt wurde, perfekt ins Russische übersetzt.  Es war eine rundum gelungene Feier.

Landrat Erich Pipa begrüßte die Gäste aus Russland im Main-Kinzig-Forum am nächsten Tag. Er dankte den Mitstreitern und Gründern der Initiative und als Anerkennung für die geleistete Arbeit überreichte er den beiden Vereinen eine Urkunde.

 

Vereinsauflug nach Limburg

Der Vereinsausflug 2011 führte die Mitglieder und Freunde der Istra-Initiative am 02.September in die historische Stadt Limburg an der Lahn.

Auf dem Programm standen eine Schiffsfahrt auf der Lahn und Besichtigung der Limburger Altstadt mit ihrem berühmten Limburger Dom. Durch die wunderschöne Limburger Altstadt wurden wir von einem Stadtführer begleitet, der uns viele der teilweise aus dem 13.ten, 14.ten und 15.ten Jahrhundert stammenden Häuser mit ihren schönen, bunten und holzverzierten Hausfassaden gezeigt und eindrucksvoll deren Geschichte erklärt hat. Es war ein gelungener Ausflug, den wie immer Gisela Martin organisatorisch sehr gut vorbereitet hat.

 

Schüler aus Gelnhausen zu Besuch in Istra beim Lermontov-Gymnasium

Bereits zum neunten Mal besuchte vom 19. bis 28. September eine Schülergruppe aus Gelnhausen ihre Freunde in Istra und setzte damit den 1993 begonnenen Austausch zwischen der Lermontowschule und dem Grimmelshausen-Gymnasium in Gelnhausen fort. Auf der russischen Seite wird die Aktion von Larissa Lindina, Deutschlehrerin an der Lermontowschule, seit 18 Jahren mit großem Engagement geleitet. Unterstützt wird sie von ihrer Kollegin Nadeshda Schmeljowa. Für die deutschen Schüler wurde ein sehr interessantes und abwechslungsreiches Programm vorbereitet. Die Koordinatoren des Austausches am Grimmelshausen-Gymnasium sind Studienrat Mark Adrian und Studienrätin Gisela Becker.  Für die Realisierung des Programmes sorgten auch private Sponsoren, die Gasteltern sowie der Kreis Istra, welcher eine enge Partnerschaft mit dem Main-Kinzig-Kreis unterhält. Die Istra-Initiative unterstützte den Austausch finanziell mit 500,- EUR.

 

Rückblick 2011  (Fortsetzung)

Wahlerfolg Galina Utkina

Am 04. Dezember gewann die Vorsitzende der Istra-Initiative in Istra Galina Utkina ihre Wiederwahl als Dumabgeordnete in Moskau. Wir freuten uns mit ihr und gratulierten ihr herzlich zum Wahlerfolg. Die Wiederwahl und das gute Wahlergebnis sind ein Zeichen dafür, dass ihre langjährige politische Arbeit geschätzt und anerkannt wird, dass sie sich für die richtigen Belange der Menschen in ihrer Region einsetzt.

 

Sinnvolle Verwendung unserer vom Finanzamt beanstandeten zu hohen Rücklagen

„8 000 Euro für gesunde Kinderaugen“

Die Istra-Initiative hat am Jahresende für die ophthalmologische Kinderabteilung des Istra-Krankenhauses ein Autorefraktometer der Firma Plusoptix beschafft. Mit der Finanzierung des „Plusoptix A09“-Gerätes der Nürnberger Firma bewirkten wir viel Gutes. Unser Verein, dessen Satzungszweck auch Partnerschaften mit Kliniken und Ärzten im Bezirk Istra beinhaltet, hat tief in die Tasche gegriffen und rund 8 000 Euro für das optisches Gerät bezahlt. Diese Apparatur misst sekundenschnell aus einem Meter Entfernung zum Kind die Refraktion (Fehlsichtigkeit) bei Kindern und das auf beiden Augen gleichzeitig (binokular).Dies kann schon bei jungen Patienten ab sieben Monaten eingesetzt werden. Inzwischen hat sich das Gerät bereits bewährt, und die Augenärztin Marina Iwuschkina bedankte sich herzlich beim Vorsitzenden der Istra-Initiative in Bad Orb, Günter Lauer, und bekräftigte: „Das Gerät ist ausgezeichnet“. Um die Abwicklung in Istra kümmerte sich Galina Utkina. Das Krankenhaus hat uns in einem Schreiben herzlich gedankt für die großzügige Unterstützung.

 

                      _____________________________________________________________________

 

Ich möchte Ihnen meinen Dank für die Hilfe bei dem Kauf von

PLUSOPTIK-09-Gerät äußern.

Unseren offiziellen Dank mit Galina werden wir ein wenig später äußern, und jetzt möchte ich Ihnen selbst vielen Dank sagen.Das Gerät ist ausgezeichnet, heute habe ich angefangen mit ihm zu arbeiten.

Ihre Mariana Iwuschkina (Augenärztin in ISTRA). 

______________________________________________

Schüleraustausch zwischen ISTRA und dem Main-Kinzig-Kreis 2012

Sehr geehrter Herr Lauer,

ich möchte mich noch einmal für die Unterstützung seitens der Freundschaftsinitiative ISTRA e.V. recht herzlich bedanken!

Ohne Ihre Hilfe wäre der Austausch in dieser Form sicherlich nicht durchführbar gewesen.

Das Programm hat wunderbar geklappt und allen Teilnehmern gut gefallen, hinzu kam das große Glück mit dem herrlichen Wetter.
Die russischen Gäste sind mittlerweile wohlbehalten in Istra angekommen, wo noch immer Winter herrscht,
auch wenn sich der Schnee zunehmend in Matsch verwandelt. In den Lokalzeitungen
ist bereits der Artikel des Main-Kinzig-Kreises erschienen, doch haben Larissa
und ich einen eigenen Bericht verfasst, der nun auch an die Lokalzeitungen
verschickt wurde.
Mit freundlichen Grüßen
M
ark Adrian

________________________________________________________________________________________

8 000 Euro für gesunde Kinderaugen
24.01.2012 - BAD ORB
Freundschaftsinitiative Istra finanziert optisches Gerät für russisches Krankenhaus
(ez). Die Freundschaftsinitiative Istra bewirkt mit der Finanzierung des „Plusoptix A09“-Gerätes viel Gutes. Der Verein, dessen Satzungszweck auch Partnerschaften mit Kliniken und Ärzten im Bezirk Istra beinhaltet, hat tief in die Tasche gegriffen und für rund 8 000 Euro ein optisches Gerät für die Augenklinik in Istra bezahlt. Diese Apparatur misst Fehlsichtigkeit bei Kindern und kann schon bei jungen Patienten ab sieben Monaten eingesetzt werden. Inzwischen hat sich das Gerät bereits bewährt, und die Augenärztin Mariana Iwuschkina bedankte sich herzlich beim Vorsitzenden der Istra-Initiative in Bad Orb, Günter Lauer, und bekräftigte: „Das Gerät ist ausgezeichnet.“
„Plusoptix A09“ war ein Wunschgerät der Augenklinik, die es nicht selbst finanzieren konnte. Benötigt wird es, um auch bei kleinen Kindern qualifizierte Sehtests durchzuführen, um etwaige Fehlsichtigkeiten rechtzeitig zu erkennen und gegensteuern zu können. Über die Schriftführerin der Istra-Initiative, Sylvia Baldy, kam die Verbindung zur Herstellerfirma zustande. Und als der Autorefraktor, der zeitgleich beide Augen ausmessen und viele Daten liefern kann, bei der Kinderärztetagung in Bad Orb vorgestellt wurde, war die Initiative zur Stelle und wurde von Jürgen Schmitt von der Nürnberger Herstellerfirma umfassend über Funktion und Wirkungsweise aufgeklärt. Schirmherr der Aktion „Plusoptix A09“ war Altlandrat Karl Eyerkaufer.
Gefreut hat sich die Istra-Initiative auch, dass die Wähler Dr. Galina Utkina, der Vorsitzenden der Istra-Initiative auf russischer Seite, erneut ihr Vertrauen geschenkt haben. Die Ärztin hat inzwischen eine weitere Amtszeit als Dumaabgeordnete angetreten. „Die Wiederwahl und das gute Wahlergebnis sind ein Zeichen dafür, dass Deine langjährige politische Arbeit geschätzt und anerkannt wird, dass du Dich für die richtigen Belange der Menschen in Deiner Region einsetzt“, beglückwünschte der Vorstand der Initiative die engagierte Ärztin: „Wir freuen uns sehr mit Dir und möchten Dir sehr herzlich zur Wiederwahl als Dumaabgeordnete gratulieren.“
Bericht von E. Ziegler
*******************************************************************************************************

Der Montag (11. Juni) galt der 20-jährigen Partnerschaft zwischen dem Main-Kinzig-Kreis und dem Kreis Istra.

Diese feierliche Veranstaltung hat im schönen Theater in Istra stattgefunden. Zur Begrüßung spielte das Istra-Orchester unter der Leitung von Jurij Zdrogov. Danach konnten die alten und neuen Freunde aus 20 Jahren Partnerschaft und Freundschaft aus Istra und dem Main-Kinzig-Kreis, bei leckeren Häppchen und Sekt Erinnerungen austauschen. Es war schön, viele bekannte Gesichter wieder zu sehen.

Der Höhepunkt fand im Theatersaal statt, wo zu den vielen Darbietungen auf der Bühne auch ein Film präsentiert wurde, der die Geschichte von 20 Jahren Partnerschaft und Freundschaft zeigte und erzählte. In den feierlichen Reden der Landrätin Anna Stscherba, der Duma-Abgeordneten und Vorsitzenden der Initiative in Istra Dr. Galina Utkina, wurde die enge Freundschaft und Partnerschaft der Regionen besonders gewürdigt.

Für die Delegation aus dem Main-Kinzig-Kreis hob der Mitbegründer der Partnerschaft, Landrat a.D. Karl Eyerkaufer auch im Namen des amtierenden Landrates des Main-Kinzig-Kreises, Erich Pipa, die positiven Entwicklungen der Kontakte seit Beginn der Freundschaft hervor. Diesen Worten schloss sich auch der Vorsitzende der Istra-Initiative, Günter Lauer, an.

Unser Mitglied und Stadtverordnetenvorsteher aus Bad Orb Heinz Grüll überbrachte die Grüße der Stadt Bad Orb, des Magistrates und der Bürgermeisterin Helga Uhl. Er lud zu einem Gegenbesuch nach Bad Orb in 2013 anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Freundschaft zwischen der Stadt Bad Orb und der Stadt Istra ein. Anschließend überreichte er Landrätin Anna Stscherba, Vize-Landrätin Valentina Nevzorova und der Vorsitzenden der Initiative in Istra, Galina Utkina, Urkunden der Stadt Bad Orb. Die Einladung wurde mit Freude angenommen.

Stadtfest

Der Sonntag (10.Juni) begann mit einer Einladung zum Auto-Crossrennen (Finale der Etappe um den russischen Pokal) unweit von Istra. Die Landrätin Anna Nikolajewna Stscherba, und weitere Vertreter der Istra-Verwaltung, wie auch der neuer Transportminister von Moskau und der Moskauer Region, Aleksander Gregorewitsch Worobjow, befanden sich auch auf der Tribüne. Beim gemeinsamen Mittagessen an der Rennstrecke haben Galina Utkina und Günter Lauer dem Transportminister unsere Freundschaftsinitiative kurz vorgestellt. Karl Eyerkaufer und Heinz Grüll haben auf die 20-jährige Partnerschaft und Freundschaft mit dem Main-Kinzig-Kreis hingewiesen.

Am Nachmittag begann das jährlich am 12. Juni aus Anlass des Russland-Tages gefeierte Istra-Stadtfest. Wir durften an der prächtigen Parade teilnehmen und gingen zusammen mit den ortsansässigen Schulen, Vereinen und Betrieben in einem bunten Korso durch die Stadt. Danach bewunderten wir das Programm auf der Bühne mit vielen Darbietungen aller Art. Abends wurden wir von der Stadtverwaltung zum feierlichen Abendessen eingeladen, an dem auch die Delegationsvertreter anderer Partnerschaften teilnahmen. Den Abschluss des Tages bot ein wunderschönes Feuerwerk um 24.00 Uhr.

Danach besuchten wir auf dem Friedhof in Istra das Grab des tragisch-verstorbenen Feuerwehrkameraden Iwan Sergej und das Grab des verstorbenen Dirigenten des Istra-Orchesters Roman Oleksjuk, der auch einer unserer Freunde war.

Der Besuch unseres Freundes Vater Konstantin in seiner Kirche in Darna ist auch fast schon ein „Muss“. Man sah, dass die Freude über das Treffen auf beiden Seiten lag. Nach diesem Besuch luden uns die Feuerwehr-Freunde noch zu einer Bootsfahrt auf dem Istra-Stausee.

 

Weiterhin besuchten wir auf Einladung die Istra-Feuerwehr und wurden dort von unserem langjährigen Freund, dem stellv. Feuerwehrchef Aleksej Kulikow begrüßt. Auch der neue Feuerwehrchef Wladimir Grishin und der „Alt-Feuerwehr-Chef“ Anatolij Michailov kamen zum Treffen. In netter Atmosphäre wurde an alte Zeiten erinnert, wie auch das neueste Feuerwehrfahrzeug demonstriert.

Vereinsausflug nach Speyer am 22.09.2012

Trotz schwacher Teilnahme haben wir einen wunderschönen Ausflug erlebt. Um 8:00 Uhr ging es am Bad Orber Busbahnhof los. Nachdem wir es uns im Bus gemütlich gemacht hatten (es war ja genügend Platz), begrüßte uns unser Vorsitzender Günter Lauer. Speyer erreichten wir nach ein paar Flaschen Sekt, etwas Orangensaft, unterhaltsamen Gesprächen und 2 Stunden Fahrzeit. Vom Parkplatz aus ging es direkt zum nahegelegen Dom mit der schönen Altstadt. Viele schlenderten nach der Dombesichtigung bei wunderschönem Wetter durch die Altstadt von Speyer und besichtigten dabei mehrere Kirchen. Wer einen schönen Blick über Speyer haben wollte, musste viele Stufen überwinden, um auf das alte Stadttor zu kommen. Beim Essen im Brauhaus sah man einige wieder, doch von hier aus trennten sich die Wege wieder. Trotz des großen Angebotes wie Schifffahrt, Sea-Life, Technik-Museum und vieles mehr, hatte man noch Zeit zum Kaffee trinken oder einen „Neuen“ Wein zu probieren. Pünktlich um 17:00 Uhr fanden sich alle wieder am Bus zur Heimfahrt ein. Mit Hilfe der letzten Flasche Sekt, etwas Orangensaft, ein paar Knusperstangen und schöner Unterhaltung verging die Zeit wie im Fluge. Ein Teil der Mitfahrer machte sich nach der Verabschiedung am Busbahnhof noch auf den Weg zum „Kärrners“, um den Abend gemütlich ausklingen zu lassen. Jetzt kann man nur noch sagen: „Wer nicht dabei war hat wirklich etwas versäumt.“

HP.Leis

_________________________________________________

    

Mahnung zum Frieden unter den Völkern

Gelnhäuser Tageblatt vom 12.09.2012, Seite 27

BAD ORB (ez). Im Winter 1941/42 starben auf der Wegscheide im StaLag IXb 1430 sowjetische Kriegsgefangene an Kälte, Hunger und Krankheiten, wie die Tafel auf dem Waldfriedhof an der Spessarthöhenstraße zwischen Wegscheide und Villbach aufzeigt. Zu einer Gedenkfeier auf dem "Russenfriedhof" trafen sich Mitglieder der Istra-Initiative aus Deutschland und Russland sowie zahlreiche Bad Orber.



Von den hier Begrabenen sind nur 356 Namen bekannt und aufgelistet.

Das Blasorchester aus Istra, das unter dem Dirigat von Jurij Zdrogov steht, der als Nachfolger des verstorbenen Roman Oleksiuk das Orchester leitet, spielte einen "Trauermarsch" und die russische Hymne, während Blumen am Denkmal niedergelegt wurden. Es sei Anliegen der Istra-Initiative, so der deutsche Vorsitzende Günter Lauer, dass Besuchern aus der Partnerregion auch die Möglichkeit zu einer Gedenkstunde auf dem russischen Soldatenfriedhof gegeben werde, und das werde von den Gästen auch jedes Mal gerne wahrgenommen.

Zusammen mit den Pfarrern Stefan Kümpel und Günter Kaltschnee, Bürgermeisterin Helga Uhl, Stadtverordnetenvorsteher Heinz Grüll und dem Ersten Stadtrat Tobias Weisbecker begrüßte Lauer die Anwesenden, und Nataliya Grüll übersetzte für die Besucher aus der Partnerregion. "Die Jugend Europas war zu Gast mit frohen Klängen, mit Musik und Freundschaft über alle Grenzen hinweg. Wir sollten Gott für diese Zeit dankbar sein", sprach Heinz Grüll und erinnerte daran, dass es auch andere Zeiten gegeben habe, insbesondere auch auf der Wegscheide, wo heute die Jugend frohe Tage verlebt und auch viele Blasmusiker untergebracht waren. Nun stehe man auf dem Friedhof, wo junge Russen, die das ganze Leben noch vor sich gehabt hätten, in fremder Erde ruhen, fern der Heimat. Die Stadt Bad Orb gedenke aller Opfer des unseligen Zweiten Weltkriegs und es sei ihr Verpflichtung und Mahnung, die Jugend für Frieden und Freundschaft zu sensibilisieren, die Vergangenheit wach zu halten und die Opfer nicht zu vergessen. Pfarrer Kaltschnee machte auf die Gegensätze aufmerksam, die nach dem fröhlichen Fest der Jugend nun auf die Teilnehmer der Gedenkstunde einstürmten. Schmerz und dunkle Geschichte hätten hier ihre Spuren hinterlassen: "Die Opfer mahnen. Sie haben ein Vermächtnis hinterlassen, für den Frieden auf der Welt einzutreten, für Freiheit und Gerechtigkeit zwischen den Völkern. Das Blasmusikfest trägt dazu bei." Pfarrer Kümpel hatte passende Fürbitten formuliert - für den Frieden und gegen Vorurteile und Feindschaft. Zusammen mit den Deutschen beteten die russischen Gäste. Und so erklang neben "Vater unser, im Himmel" auch "Otsche Nasch, ische esi na nebesy, da swajatitsja imja twoje, ...."

 

Internationales Musikfest in Bad Orb


12. Internationales Blasmusikfest der Jugend Europas
vom 7. bis 9. September 2012 in Bad Orb im Spessart / Deutschland


Programm:
Freitag, 07.09.2012.


Anreise der Orchester nach Bad Orb: Ihre Betreuer/Innen begrüßen Sie und helfen beim Einchecken
in Ihrer gebuchten Unterkunft. 


Ab 18:00 Uhr :Einzug der Nationen im Festzelt am Salinenplatz


Das Fest beginnt mit einem Begrüßungsabend, bei dem die Orchester ins Festzelt
einmarschieren und zwei Stücke nach Wahl spielen. Die beiden Bad Orber Blasorchester
werden die Kapellen mit der jeweiligen Nationalhymne begrüßen.


Samstag, 08.09.2012
.
Am Samstag finden tagsüber auf der »Konzertmeile« von der Innenstadt bis zur
Konzerthalle Platzkonzerte aller teilnehmenden Orchester statt.
.
12:30 Uhr
:
Offizieller Empfang der Orchesterleiter
durch die Veranstalter
.
15:00 Uhr
:
Ökumenische Bergandacht
auf dem Bad Orber Molkenberg
.
17:00 Uhr :
»
Kleine Serenadeam Musikpavillon im Kurpark und
Uraufführung der Komposition Bad Orb«
von Jacob de HaanSonntag, 09.09.201218:00 Uhr:
Großartige Galakonzerte
mit ausgewählten Orchestern in der Bad Orber Konzerthalle
.
Ab
19:00 Uhr
:
Bunter Abend
mit Tanz und gemütlichem Beisammensein
im Festzelt . Gute Unterhaltung verspricht die »
Tanzkapelle Xpress
«
.
Sonntag, 09.09.2012
.
Am Vormittag geben die teilnehmenden Orchester
Platzkonzerte in der Stadt und im
Kurpark
.
.
Ab 14:00 Uhr
:
Großkonzert aller teilnehmenden Musiker
auf dem Salinenplatz
Alle Musiker werden gemeinsam u.a. die Europa-
Hymne spielen
.
Anschließend formiert sich der Festzug
mit den Musikkapellen und den
Bad Orber Vereinen durch die Bad Orber Innenstadt.

 

 

 

_______________________________________________________ 

Am Dienstag (12.Juni) besichtigten wir das Kloster „Neu Jerusalem“ in Istra. Wir waren erstaunt zu sehen, wie schnell jetzt die Restaurierung und der Wiederaufbau des Klosters fortschreiten.  Am Nachmittag wurden wir von Ludmila Losowskaja (stellv. Bürgermeisterin in Istra) auf ihre schöne „Datscha“ (Wochenendhaus) zum Schaschlik-Essen eingeladen. Es war ein gemütliches Zusammensein, gemeinsam mit ihrer Familie. Dafür ein herzliches Dankeschön an sie für die netten Stunden!

Am Mittwoch (13. Juni) stand Moskau auf dem Programm. Die Besichtigung des Bolschoi-Theaters mit sachkundiger Führung übertraf alle unsere Erwartungen. Das wunderschöne historische Gebäude aus dem 17. Jahrhundert ist das bekannteste und wichtigste Schauspielhaus für Oper und Ballett in Russland.

Weiterhin wurden wir zu einer Bootsfahrt auf dem Fluss Moskwa eingeladen. Wir fuhren mit einem Ausflugsschiff vorbei an den zahlreichen wunderschönen Sehenswürdigkeiten Moskaus.

Danach durften wir das mit 537m vierthöchste Bauwerk der Welt (nach dem Tokyo Sky Tree, dem CN Tower und dem Canton Tower), den Ostankino Funk- und Fernsehturm besichtigen.

In nur 58 Sekunden erreichten wir mit dem Aufzug die Aussichtsplattform mit gläsernen Fenstern im Boden in 374 Meter Höhe, von wo sich uns ein atemberaubender Ausblick auf ganz Moskau bot.

Es war ein erfüllter und ereignisreicher Tag in Moskau, der uns die wunderschöne Stadt noch besser kennenlernen ließ.

 

 

Nach 4 Jahren reiste wieder einmal eine kleine Gruppe von Mitgliedern in unsere Partnerstadt ISTRA, um dort Freunde zu besuchen, am Stadtfest teilzunehmen und die 20-jährige Partnerschaft zwischen dem Main-Kinzig-Kreis und dem Istra zu würdigen. Der Main-Kinzig-Kreis wurde durch den Landrat a.D. Karl Eyerkaufer, vertreten, der vor 20 Jahren Mitbegründer der Partnerschaft war und der auch Mitglied unserer Initiative ist. Die Stadt Bad Orb wurde durch den Stadtverordnetenvorsteher Heinz Grüll vertreten. Diese Reise wurde von den Mitgliedern der Istra-Initiative, wie immer, aus eigenen Mitteln finanziert.

Unsere Freunde in Istra haben wieder keine Mühe gescheut und haben, wie immer, ein sehr interessantes Programm für uns vorbereitet.

Am 1. Tag (nach unserer Ankunft) besuchten wir die Kinderklinik des Istra-Krankenhauses, für die unser Verein 2011 ein Autorefraktometer der Nürnberger Firma Plusoptix beschafft hat, der die Fehlsichtigkeit von Kinderaugen misst. Die Augenärztin Marina Iwuschkina demonstrierte uns „hautnah“ die Funktionsweise des Gerätes. Die Direktorin der Kinderklinik Elena Aleksejewna Bitjutskaja, wie auch die Augenärztin selbst, bedankten sich nochmals herzlich für unsere Unterstützung.

Bericht JHV (Hanauer Anzeiger von E.Ziegler)

Nachlese - Blasmusikfest in Bad Orb 2012

                                        Bilder und Text von der Homepage aus ISTRA

Опубликовано: 11:04 12-07-2012

 

Истринский духовой оркестр им. Романа Олексюка примет участие в традиционном международном фестивале духовых оркестров, который состоится в начале осени.   Участники народного коллектива побывают в  Белоруссии, Чехии, Польше, Германии.

  Маршрут коллектива будет проходить через  Брест, Познань, Прагу, Дрезден, Бад Орб, Лобез. Фестивали народных оркестров пользуются большой популярностью у европейской публики и собирают множество слушателей.  Без сомнения, в ходе насыщенного турне наши музыканты приобретут множество новых поклонников.  

  Автотранспортные расходы на поездку будут оплачены за счет средств бюджета Истринского муниципального района.

Новости: 

=========================================================

Donnerstag (14. Juni)DUMA-Besichtigung und Abschied nehmen.

In aller Frühe ging es noch einmal nach Moskau und zwar in die Bezirksduma – vergleichbar mit unserem Landesparlament. Da Galina Utkina, die Vorsitzende der Istra-Initiative in Istra, gleichzeitig DUMA Abgeordnete ist, konnte sie uns diesen Besuch ermöglichen. Sie zeigte uns ihre Räumlichkeiten und erzählte ausführlich über ihre Arbeit in der DUMA. Wir konnten einen Blick in die Räume der einzelnen Fraktionen werfen. Überwältigend für uns war es im großen Sitzungssaal der DUMA neben dem Rednerpult, an dem sonst die Minister und Abgeordneten sprechen, zu stehen.

Danach hieß es Abschied nehmen - und der fiel uns allen sehr schwer!  Die Fahrt zum Flughafen musste angetreten werden.

Bericht der Gelnhäuser Neue Zeitung!

JHV Istra Initiative in der Hausbrauerei "Kärrners" Bad Orb. 

Bad Orb (nu). „Das 20-jährige Bestehen der Freundschaftsinitiative Istra wurde am 18. März mit vielen Gästen, Mitgliedern und Freunden gefeiert“, eröffnete der Vorsitzende Günter Lauer die Jahreshauptversammlung des Vereins der Istra Initiative in der Hausbrauerei Kärrners von Bad Orb. Auf der Tagesordnung standen neben dem Jahresrückblick und Berichten auch Ehrungen für 20-jährige Vereinsmitgliedschaft.

Die Vorsitzenden Günter Lauer und Gisela Martin überreichten gemeinsam Ehrenurkunde und Vereinsnadel für 20-jährige  Mitgliedschaft an Irmhild Gierth und Sigrid Bleymüller. Den Geehrten Gerhard Benzing, Erich Engelhardt, Sylvia Reinhart, Roland Klein, Elmar Egold, Karl Otto Krebs und Michael Stock werden ihre Urkunden nachgereicht.

Ausführlich ließ Lauer die rundum gelungene Jubiläumsfeier noch einmal Revue passieren, die von Landrat Erich Pipa mit einem Empfang der Gäste aus Russland im Main-Kinzig-Forum abgerundet wurde. Zum neunten Mal besuchte eine Schülergruppe aus Gelnhausen ihre Freunde in Istra und setzte damit den 1993 begonnenen Austausch zwischen der Lermontov Schule und dem Grimmelshausen-Gymnasium in Gelnhausen fort, der finanziell von der Istra-Initiative unterstützt wurde. Ende März 2012 habe der Rückbesuch bereits stattgefunden. Der Vereinsausflug, der von Gisela Martin vorbereitet wurde, führte die Mitglieder nach Limburg an der Lahn und war ein voller Erfolg.

Mit Freude berichtete Lauer auch von der Wiederwahl der Vorsitzenden der Istra-Initiative in Istra Galina Utkina als Dumaabgeordnete. Er bezeichnete das Wahlergebnis dafür, dass ihre langjährige Arbeit anerkannt werde, und dass sie sich für die richtigen belange der Menschen in der Region einsetze. „Die Istra Initiative hat am Jahresende für die ophthalmologische Kinderabteilung des Istra-Krankenhauses ein Autorefraktometer der Firma Plusoptik beschafft“, fuhr Lauer in seinem Rückblick fort. Mit dieser Apparatur könne viel Gutes bewirkt werden, denn sekundenschnell diagnostisiere es schon bei jungen Patienten eine eventuelle Fehlsicht und dies auf beiden Augen. Der Verein habe dafür tief in die Tasche gegriffen und rund 8 000 Euro für das optische Gerät bezahlt. „Der Verein zählt derzeit 81 Mitglieder“, rückte Kassierer Heinz-Peter Leis die Zahlen in den Fokus, und nach seinem Kassenbericht und dem der Kassenprüfer wurden noch Dorle Rothländer und Kurt Gröll als neue Kassenprüfer gewählt sowie Wolfgang Storck als Ersatzmann.

In seinem Ausblick auf das Jahr 2012 warb Günter Lauer um Mitreisende zum Stadtfest in Istra, das mit der Jubiläumsfeier anlässlich des 20-jährigen Bestehens verknüpft werde, und dem sich Altlandart Karl Eyerkaufer als administrativer Initiator der Delegation anschließt. „Die Blasmusikkapelle war das erste der Orchester, das sich dieses Jahr für das Blasmusikfest der Jugend Europas angemeldet hatte“, erwähnte Lauer die Teilnahme der jungen Musiker aus Istra, deren Besuch vom Verein organisatorisch wie auch finanzielle unterstützt werde. Endlich habe der Verein wieder eine Altpapiersammlung erhalten und der Vereinausflug in 2012 geht nach Speyer, informierte Lauer bevor er die Versammlung schloss mit dem Hinweis und Vorboten der Überlegungen für seinen Nachfolger: „Es ist das letzte Jahr, dass ich noch als Vorsitzender tätig sein werde.”

 

Bild 1: Gisela Martin, Heinz-Peter Leis, Sigrid Bleymüller, Irmhild Gierth, Günter Lauer und Silvia Baldy (v.l.)

An dieser Stelle möchten wir Galina Utkina ein besonders herzliches Dankeschön sagen!  Sie hat für unsere Gruppe das großartige Programm erstellt, sie hat uns alle Tage während unseren Besichtigungstouren persönlich begleitet und wie eine gute Fee dafür gesorgt, dass alles reibungslos verlief und alle Wünsche erfüllt wurden.

Ebenfalls hat sie uns eine professionelle Dolmetscherin (Julia) für beide „Moskau-Tage“ zur Verfügung gestellt. Sie hat uns alles sachkundig und sehr informativ erklärt und übersetzt. Wir waren von Julias Informationen sehr beeindruckt, auch ihr gilt unser Dankeschön!

 

Ebenfalls geht ein herzliches Dankeschön für die Einladung, für die großartige Gastfreundschaft, Herzlichkeit und überaus freundliche Betreuung an unsere Freunde in Istra – an Anna Nikolajewna Stscherba (Landrätin des Rayons Istra), an Valentina Nevsorowa (Vize-Landrätin), an Ludmila Losovskaja (Vize-Bürgermeisterin), an Aleksander Skvarzov (Parlamentspräsident des Istra Rayons), an Marina Scherlidina (Abteilung für Sport und Kultur) und noch an die vielen anderen Freunde, wie auch an die  Istra-Feuerwehrleitung mit Wladimir Grishin und  Aleksej Kulikov .

Ein herzliches Dankeschön auch an alle Gastfamilien in Istra und Dedovsk, die uns aufgenommen haben, uns begleitet, betreut und sich um uns gesorgt haben.  Ohne eine echten „Drushba“ (Freundschaft) könnte SO ETWAS nicht zustande kommen.  Ebenfalls ein herzliches Dankeschön auch an alle Dolmetscher. Ohne sie wäre Vieles nicht möglich gewesen.

Und wieder hat die Reise nach Istra gezeigt, wie wichtig echte Freundschaften sind.  KEINE Partnerschaft und KEIN Freundschaftsvertrag können ohne sie bestehen!

 

Wir freuen uns auf den Gegenbesuch unserer russischen Freunde in Bad Orb nächstes Jahr.

 Blasmusikfest Bad Orb vom
  07. – 09.September 2012

Die 44 Blasmusiker aus Istra sind am Freitag den 07.09.12 mit dem Bus angekommen und haben nach einem Frühstück in der Feuerwache Bad Orb Quartier auf der Wegscheide bezogen. Nach kurzer Erholung konnte am Spätnachmittag ein Essen im Café Theilmann eingenommen werden. Am Freitagabend nach einem Konzert in der Konzerthalle erfolgte der Einmarsch in das prallvolle Festzelt. Die Zuschauer jubelten unseren Marjoretten, gefolgt von den Blasmusikern, zu. Beim Spiel der Nationalhymne wurde es ganz still. Umso lauter wurde der Jubel nach einem weiteren Musikstück mit Tanz der Marjoretten.

Der Samstag begann um 10:00 Uhr mit einem einstündigen Konzert im Musikpavillon an der Konzerthalle. Trotz der frühen Stunde waren in diesem Jahr schon viele Zuschauer anwesend. Um 12:30 Uhr ging es dann mit dem Dirigenten und ein paar Begleitpersonen zum offiziellen Empfang der Stadt Bad Orb. Weiter ging es um 14:00 Uhr mit einem Konzert am Solplatz. Nach kurzer Rast machten wir uns auf den Weg nach Hailer, um bei Burger King, von dem wir 35 Gutscheine erhalten hatten, einzukehren. Der Abend stand dann zur freien Verfügung.

Bei immer noch schönem Wetter ging es am Sonntag um 11:00 Uhr zu einem Konzert für die Patienten der Reha-Klinik Küppelsmühle. Nach dem Konzert konnte sich bei Gulaschsuppe und Linseneintopf gestärkt werden. Die Aufstellung für das große Platzkonzert mit 1.300 Musikern erfolgte um 14:00 Uhr. Trotz einer Temperatur von 30° Celsius konnte man bei dem gemeinsamen Spiel der Europa-hymne eine Gänsehaut bekommen. Anschließend ging für die 34 Kapellen und zusätzlichen Fußgruppen der Festzug los. Besonders schön waren bei dem Festzug die vielen zujubelnden Menschen am Straßenrand und die Angebote von Getränken von Privatpersonen. Nach ein paar kühlen Getränken im Festzelt ging es mit dem Bus weiter zum russischen Friedhof an der Wegscheide. In diesem Jahr wurde unsere Tradition des Besuches der Gräber, dem Spielen eines Trauermarsches, der Nationalhymne und einem Gebet zum offiziellen Programmpunkt. Unser Vorsitzende Günter Lauer begrüßte die Pfarrer Stefan Kümpel und Günter Kaltenschnee, Bürgermeisterin Helga Uhl, Stadtverordnetenvorsteher und Mitglied der Initiative Heinz-Grüll, den ersten Stadtrat Tobias Weißbecker und die Mitglieder der Freundschaftsinitiative Istra. Heinz Grüll erinnerte in seiner Rede daran, dass es auch andere unfriedliche Zeiten gegeben hat. Heute kommt die Jugend Europas in Bad Orb zusammen, musiziert und feiert gemeinsam – dafür sollten wir Gott danken. Die Stadt Bad Orb gedenke aller Opfer des unseligen Zeiten Weltkriegs und es sei ihr Verpflichtung und Mahnung, die Jugend für Frieden und Freundschaft zu sensibilisieren, die Vergangenheit wach zu halten und die Opfer nicht zu vergessen. Pfarrer Kaltenschnee erwähnte in seiner Rede, dass die Opfer uns mahnen und das Vermächtnis hinterlassen haben, für den Frieden in der Welt einzutreten. Pfarrer Kümpel sprach die Fürbitten. Nach der russ. Nationalhymne wurden noch Blumen niedergelegt. Mit dem „Vater unser“ endete die Veranstaltung.

Im Anschluss an diese nachdenkliche Veranstaltung ging es auf die Wegscheide, wo einige Mitglieder der Initiative bereits ein Grillen mit Würstchen, sieben großen Schweinebraten, Salaten und Getränken vorbereitet hatten. Mit diesem gemütlichen Beisammensein fanden die Blasmusiktage in Bad Orb einen wunderschönen Abschluss.
Der Vorstand der Istra-Initiative möchte sich bei Allen, die unsere Blasmusiker unterstützt haben, bedanken. Besonders danken möchten wir dem Café Theilmann, BurgerKing und der Reha-Klinik Küppelsmühle für die kostenlosen Essen mit Getränken. Ebenfalls danken möchten wir Hedwig Fuchs und den Mitgliedern der Initiative für die Unterstützung beim Frühstück und Grillen.

(HP.Leis)        

Vereinsausflug nach Speyer am 22.09.2012

Trotz schwacher Teilnahme haben wir einen wunderschönen Ausflug erlebt. Um 8:00 Uhr ging es am Bad Orber Busbahnhof los. Nachdem wir es uns im Bus gemütlich gemacht hatten (es war ja genügend Platz), begrüßte uns unser Vorsitzender Günter Lauer. Speyer erreichten wir nach ein paar Flaschen Sekt, etwas Orangensaft, unterhaltsamen Gesprächen und 2 Stunden Fahrzeit. Vom Parkplatz aus ging es direkt zum nahegelegen Dom mit der schönen Altstadt. Viele schlenderten nach der Dombesichtigung bei wunderschönem Wetter durch die Altstadt von Speyer und besichtigten dabei mehrere Kirchen. Wer einen schönen Blick über Speyer haben wollte, musste viele Stufen überwinden, um auf das alte Stadttor zu kommen. Beim Essen im Brauhaus sah man einige wieder, doch von hier aus trennten sich die Wege wieder. Trotz des großen Angebotes wie Schifffahrt, Sea-Life, Technik-Museum und vieles mehr, hatte man noch Zeit zum Kaffee trinken oder einen „Neuen“ Wein zu probieren. Pünktlich um 17:00 Uhr fanden sich alle wieder am Bus zur Heimfahrt ein. Mit Hilfe der letzten Flasche Sekt, etwas Orangensaft, ein paar Knusperstangen und schöner Unterhaltung verging die Zeit wie im Fluge. Ein Teil der Mitfahrer machte sich nach der Verabschiedung am Busbahnhof noch auf den Weg zum „Kärrners“, um den Abend gemütlich ausklingen zu lassen. Jetzt kann man nur noch sagen: „Wer nicht dabei war hat wirklich etwas versäumt.“

HP.Leis

_________________________________________________

    

Aktuelle Besucherzahl:
1